Backbone
Gravity & Other Myths
Australien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Backbone wirft (buchstäblich) die Vorstellung davon um, was Stärke ist, woher sie kommt und wie sie gemessen wird. Dieses frenetische Fest der menschlichen Verbundenheit testet die Grenzen der Stärke aus: körperlich, emotional, individuell und kollektiv.

Backbone ist das dritte Werk dieser erstaunlichen Zirkusgruppe. Ihre letzte Show A Simple Space war ein großer internationaler Erfolg und wurde mehr als 900 Mal in 37 Ländern aufgeführt.

Dieses Projekt wurde von der Major Festivals Initiative der australischen Regierung in Zusammenarbeit mit der Confederation of Australian International Arts Festivals Inc. sowie dem Adelaide Festival, Sydney Festival und Melbourne Festival unterstützt.

INFO

Vorstellungsdauer: 80min
Altersempfehlung: Allgemein
Bühnengröße: Min 12m breit x 10m tief / 7m lichte Höhe
Zuschauerkapazität: Konzipiert für Proszeniumbühnen mit einer Kapazität von 600+
Personen auf Tournee: 15

KONTAKT FÜR BUCHUNGEN:
Claudius Bensch

CREDITS

Erschaffen von: Martin Schreiber, Lachlan Binns, Jascha Boyce, Jacob Randell, Lewie West, Lewis Rankin, Joanne Curry, Mieke Lizotte, Lachlan Harper, Jackson Manson
Komponisten: Elliot Zoerner und Shenton Gregory
Regie: Darcy Grant
Bühnen- und Lichtdesigner: Geoff Cobham
Kreativer Mitarbeiter: Triton Tunis-Mitchell

LOB FÜR

Backbone
"Die Beweglichkeit und das Durchhaltevermögen der Darsteller sind mehr als beeindruckend. Das Vertrauen, das sie ineinander haben müssen, und ihre absolute Konzentration und ihr Verständnis für Grenzen sind schlichtweg spektakulär. Dies ist eine neue Art von Zirkus."
The Barefoot Review
"Zirkus, wie man ihn noch nie gesehen hat, bis an seine konzeptionellen und zerebralen Grenzen. Eine das Genre sprengende, zum Nachdenken anregende, visuelle Extravaganz ... so intensiv schön, dass man stolz ist, ein Mensch zu sein."
InDaily
"Die Aufregung des Zirkus in seiner besten Form, kombiniert mit der Anmut und der choreografischen Linie des Tanzes und den magischen Unterströmungen des guten Theaters."
The Sydney Morning Herald