[[The whole theatre (...) becomes a storybook of magical, homely, absurd and poetic moments. An astonishing Gesamtkunstwerk. HOME is a meditation on the relentless course of our time.
Tina Brambrink, Recklinghausen Zeitung///Der ganze Theaterraum (…) wird zu einem lebendigen Bilderbuch zauberhafter, heimeliger, absurder und poetischer Momente. Ein Staunen machendes Gesamtkunstwerk. HOME ist mit seinen prallen Bildern vor allem eine Meditation über den unerbittlichen Lauf unserer Zeit.
Tina Brambrink, Recklinghausen Zeitung]]

HOME

Geoff Sobelle 

USA

[[Theatre / Interactive Art Installation///Theater / Interaktive Kunst Installation]]

[[On stage, a house appears from nothing. It goes up fast, choreographed like time-lapse photography. Residents move in, move out, get evicted, burn it down, loot it, rent it, remodel it, get married and divorced in it, grow up in it, die in it, haunt it — and all the while, they live among traces of residents present, past, and future.

HOME is a large-scale performance work from the creative geniuses that brought you The Object Lesson, Flesh & Blood, Fish & Fowl, Holoscenes and The Elephant Room. It explores and explodes the relationship between “House” and “Home.” A visual physical spectacle, HOME combines dance, illusion, live music, home-spun engineering, and an inventive use of audience interaction to compose a work that asks, where is home?///

Auf der Bühne erscheint ein Haus wie aus dem Nichts. Es entsteht wie in einer Zeitraffer-Fotografie. Bewohner ziehen darin ein, ziehen aus, werden vertrieben, verbrennen, plündern, mieten, bauen um, heiraten und lass sich scheiden, wachsen darin auf, sterben darin, spuken darin – und die ganze Zeit leben sie unter den Spuren von ehemaligen und anderen Bewohnern, in der Vergangenheit und in der Zukunft.

HOME ist eine großangelegte Performance-Arbeit von den kreativen Genie, der The Object Lesson und andere Arbeiten schaffte. Das Stück erforscht  die Beziehung zwischen einem Haus und einem Zuhause. Als prall gefülltes visuelles und physikalisches Schauspiel, kombiniert HOME Tanz, Illusion, Live-Musik, eineselbst ersonnene Technik und eine kreative Nutzung der Interaktion mit dem Publikum, um eine Arbeit zu schaffen, die danach fragt, was und wo eigentlich Zuhause ist.]]


[[HOME aims to awaken us to current housing dilemmas, local and global. The universal and timely themes of gentrification and migration are rendered in the choreography of ordinary people inhabiting a structure, leaving that structure through a variety of social, political, personal, and aesthetic forces, replacing one another, repeating. The project seeks to use the house of the theater as a lens through which we might see the impact of these forces at work - of trying to make a house a home.

HOME is commissioned by Brooklyn Academy of Music, New Zealand Festival and the Edinburgh International Festival. HOME is funded in part by The Wyncote Foundation, Adam Max and Ameri- can Dance Institute. Residency support provided by ArtsEmerson, BRIC and MANA Contemporary.///HOME möchte uns auf die aktuellen Wohnproblemen auf lokaler und globaler Ebene hinweisen. Die universellen und zeitgemäßen Themen von Gentrifizierung und Migration werden in der Choreographie gewöhnlicher Menschen dargestellt, die eine Struktur bewohnen und diese Struktur durch eine Vielzahl von sozialen, politischen, persönlichen und ästhetischen Kräften verlassen, sich gegenseitig ersetzen und wiederholen. Das Projekt versucht, das Haus des Theaters als eine Lupe zu benutzen, durch die wir die Wirkung dieser Kräfte bei der Arbeit sehen könnten – und zu versuchen, aus einem Haus ein Zuhause zu machen.
HOME wurde von der Brooklyn Academy of Music, dem New Zealand Festival und dem Edinburgh International Festival in Auftrag gegeben. HOME wird zum Teil von The Wyncote Foundation, Adam Max und American Dance Institute finanziert. Residency-Unterstützung erhielt HOME von ArtsEmerson, BRIC und MANA Contemporary.]]


[[Show Duration: 80 mins///Dauer: 80 Min.]]
[[Audience Suitability: 12+///Altersempfehlung: 12+]]
[[Stage/Venue Size: Proscenium theatre with fly system///Bühnengröße: Guckkastenbühne mit Schnürboden]]
[[Venue Capacity: flexible///Geeignete Zuschauerzahl: flexibel]]
[[Touring Party: 17///Personen auf Tournee: 17]]

[[Booking Contact:
Wolfgang Hoffmann wolfgang@auroranova.org///Kontakt für Informationen und Buchung: Wolfgang Hoffmann wolfgang@auroranova.org]]


[[Previous Shows///Früher]]

2017
13 - 16 September: Prince Theater, Philadelphia, USA
27 September - 1 October: Arts Emerson, Boston, USA
6 - 10 December: BAM Next Wave Festival, New York City, USA

2018
7 - 11 March: New Zealand Festival, Wellington, New Zealand

[[Upcoming Shows///Demnächst]]

2018

31 May - 1 June: Ruhrfestspiele, Recklinghausen, Germany
22 - 26 August: Edinburgh International Festival, Edinburgh, UK


Credits

Created by Geoff Sobelle
Director: Lee Sunday Evans
Scenic Design: Steven Dufala
Illusion Consultant: Steve Cuiffo
Lighting Design: Christopher Kuhl
Sound: Brandon Wolcott
Dramaturg: Stefanie Sobelle
Choreographer: David Neumann
Creative Consultant: Julian Crouch
Producer: Jecca Barry
Performers: Sophie Bortolussi, Josh Crouch, Jennifer Kidwell, Justin Rose, Geoff Sobelle
Featuring music by Elvis Perkins